Chucks
Läuft die Karriere wie geschnürt? Tag der Chancen Logo

Für Junge Ärzte, Zahnärzte und Studenten.

Samstag, 4. März 2017, 9 bis 17 Uhr
Weimar, KV Thüringen, Zum Hospitalgraben 8

Ich bin (Zahn)Arzt und jetzt?

Aller Anfang ist schwer, und die richtige Entscheidung für sich selbst zu treffen erst recht. Junge Heilberufler stellen sich viele Fragen: Welcher Berufsweg oder welches Arbeitsumfeld ist das richtige? Wie sieht effizientes Arbeiten in einer von Informationsflut geprägten Zeit aus? Wie verhandelt man erfolgsversprechend das Gehalt oder Arbeitsverträge?

Aber nicht nur zum Berufseinstieg, sondern auch nach einigen Jahren kommen erneut Fragen auf: Welche Möglichkeiten zur Weiterentwicklung gibt es? Lohnt sich eine Niederlassung? Und wie sind die jeweiligen Berufswege mit Freizeit und Familie vereinbar?

Mit dem Ziel, junge Mediziner und Zahnmediziner bei der Orientierung und bei der beruflichen Weiterentwicklung zu unterstützen, haben die Kassen(zahn)ärztliche Vereinigung, die Landes(zahn)ärztekammer Thüringen und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) den Tag der Chancen ins Leben gerufen. Hier vermitteln Experten gemeinsam mit Praktikern in verschiedenen interaktiven Workshops Informationen rund um einen gelungenen Berufseinstieg und -aufstieg.

Deutsche Apotheker- und Ärztebank Logo
Kassenärztliche Vereinigung Thüringen
Kassenzahnärztliche Vereinigung Thüringen
Landesärztekammer Thüringen
Landeszahnärztekammer Thüringen

Programm

Samstag, 4. März 2017

09.00 bis 10.00 Uhr:

Begrüßung durch Jessica Hanneken, Moderation

10.00 bis 11.30 Uhr:

Workshop Session 1

11.45 bis 13.15 Uhr:

Workshop Session 2


13.15 bis 14.15 Uhr:

Mittagessen


14.15 bis 15.45 Uhr:

Workshop Session 3

16.00 bis 17.00 Uhr:

Zusammenfassung der Ergebnisse und Verabschiedung


Kinderbetreuung
Sie haben die Möglichkeit, Ihre Kinder während der Veranstaltung von erfahrenem Fachpersonal betreuen zu lassen. Sie können den Betreuungswunsch bei Ihrer Anmeldung angeben.

Workshop Sessions

Wählen Sie 3 von 4 Workshops aus

Souverän durch den Arbeitsalltag

Referenten:
Stephan F. Kock, Geschäftsführer, Kock & Voeste
sowie aus der Praxis:
Dr. med. dent. Knut Karst, Zahnarzt

Wer kennt es nicht: Unser Alltag ist geprägt von einem hohen Arbeitspensum, steigender Komplexität und einer großen Informationsflut. Die Herausforderung besteht darin, die Balance zu wahren, seine eigenen Ressourcen effektiv zu nutzen und dadurch die eigene Leistungsfähigkeit zu bewahren. Erforderlich sind hierfür sowohl ein gutes Selbstmanagement als auch eine gute Arbeitsorganisation. Der Workshop soll dabei unterstützen, mit effizienten Arbeitstechniken und Methoden der Selbstorganisation die persönliche „Zeitsouveränität“ im privaten und heilberuflichen Umfeld zu stärken. Auch Themen wie Personalführung, Verhandlungstaktiken sowie Selbstführung werden beleuchtet.

Karriere als Heilberufler – die Qual der Wahl

Referenten:
Michaela Lückenotto, Business und Management Coach
sowie aus der Praxis:
Michael Böcke, Zahnarzt

Die Karrieremöglichkeiten für Heilberufler sind facettenreich. Vor allem in der ambulanten Versorgung ist das Angebot vielfältiger geworden, aber eben auch komplexer. Deshalb kommt es auf die Erkenntnis an, welche individuellen Vorstellungen und Wünsche gegeben sind und mit welchem beruflichen Weg diese am besten zu vereinbaren sind – nach dem Motto: „Wer seine Chancen nutzen will, der muss sie erst einmal kennen.“

Der Workshop verdeutlicht die eigenen Kompetenzen und unterstützt bei der Klärung der beruflichen Möglichkeiten. Stärken Sie das Bewusstseins für die vorhandenen Ressourcen durch eine sorgfältige Erkundung aller persönlichen und fachlichen Fähigkeiten, Stärken und Neigungen, sowie möglichen Tätigkeitsfelder. Erkennen Sie Entwicklungsbedarfe und entwerfen schließlich konkrete Handlungsschritte.

Niederlassen lohnt sich!

Referenten:
Mabel Kirchner, Niederlassungsberaterin, KV Thüringen
Bernhard Koelmer, Leiter Filiale Erfurt, apoBank
sowie aus der Praxis:
Dr. med. Christian Fleischhauer, Arzt (Vormittags-Session),
Dr. med. Jana Henße, Ärztin (Nachmittags-Session),
Dr. Elisabeth Triebel, Zahnärztin

Wer mit der Selbständigkeit eigene Erwartungen verknüpft, muss wissen, ob diese zukünftig auch erfüllt werden können: Junge Heilberufler können heute neben der klassischen Einzelpraxis alternative Wege in die eigene Praxis gehen. Eine ständige Verfügbarkeit ist nicht mehr zwingend. Wer sich eine flexible Arbeitszeitgestaltung, fachlichen Austausch und Synergieeffekte wünscht, muss nur die richtige Wahl treffen.

Schwerpunkte dieses Workshops sind die Niederlassungs- und Kooperationsformen sowie die Chancen und Risiken, die jeweils damit verbunden sind. Anhand von Erfahrungsberichten erhalten die Teilnehmer einen Überblick u.a. über Trends bei der Niederlassung, Gründungsvoraussetzungen und die Kosten einer eigenen Niederlassung.

Heilberuf mit Familie - kein Widerspruch!

Referenten:
Peter Hedt, Niederlassungsberater, KV Thüringen
sowie aus der Praxis:
Dr. med. Sabine Kuhnen, Ärztin
Beatrice Nordhaus, Zahnärztin

Wie die richtige Work-Life-Balance aussieht, ist sehr individuell und auch eine Frage der Lebensphase, in der man sich gerade befindet. Die Vereinbarkeit von Heilberuf mit Freizeit und Familie ist kein Widerspruch, denn auf dem Gesundheitsmarkt stehen immer mehr Teilzeit- und Auszeitmöglichkeiten zur Verfügung. Voraussetzung ist, dass man sich frühzeitig damit beschäftigt.

Der Fokus dieses Workshops liegt auf den Gestaltungsmöglichkeiten, um Beruf mit Familie zu vereinbaren. Die Teilnehmer erhalten einen Überblick über wichtige Vorkehrungen und notwendige Entscheidungen, die bereits frühzeitig getroffen werden sollten, um mögliche Risiken zu minimieren und der eigenen Idealvorstellung so nah wie möglich zu kommen. Zudem berichten Heilberufler aus der Praxis, wie sie den Schulterschluss von Beruf und Familie erfolgreich umsetzen.

Referenten

Michaela Lückenotto

Michaela Lückenotto

Michaela Lückenotto ist seit 2006 freiberuflicher Business und Management Coach. Zuvor war sie als Projektmanagerin im Gesundheitswesen im Rahmen von Praxis-Konzepten und im eigenen Familienunternehmen aktiv.

Stephan F. Kock

Stephan F. Kock

Stephan F. Kock ist Geschäftsführer der Kock + Voeste Existenzsicherung für die Heilberufe GmbH. Er berät Heilberufler u.a. bei Themen wie Kommunikation, Praxis- und Zeitmanagement und ist Experte bei der Entwicklung von Führungskräften.

Bernhard Koelmer

Bernhard Koelmer

Bernhard Koelmer ist Direktor der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank) und Leiter der Filiale Erfurt. Die apoBank begleitet Heilberufler über deren gesamten Lebenszeit in allen Berufsphasen, vom Studium über die Anstellung bis zur eigenen Niederlassung und späteren Ruhestand.

Peter Hedt

Peter Hedt

Peter Hedt ist Praxisberater bei der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen und Experte, wenn es um den Einstieg in die ambulante ärztliche Versorgung in Thüringen geht. Zu seinen Aufgaben gehört die Beratung zu Fragen der Berufsausübung, zu Kooperationsformen und auch zu Fördermöglichkeiten.

Mabel Kirchner

Mabel Kirchner

Mabel Kirchner ist Praxisberaterin bei der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen und Expertin, wenn es um den Einstieg in die ambulante ärztliche Versorgung in Thüringen geht. Zu ihren Aufgaben gehört die Beratung zu Fragen der Berufsausübung, zu Kooperationsformen und auch zu Fördermöglichkeiten.

Jessica Hanneken

Jessica Hanneken

Jessica Hanneken ist Prokuristin für Gesundheitsmärkte und -politik der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank). Zuvor war die Rechtsanwältin als Referentin für Parlaments- und Regierungskontakte der Bundesärztekammer tätig und in der Rechtsabteilung der Bundeszahnärztekammer zuständig für europäische und nationale Gesundheitspolitik.

Veranstaltungsort

Kassenärztliche Vereinigung Thüringen
Zum Hospitalgraben 8
99425 Weimar

Anmeldung

Anmeldung bis zum 01. März 2017.
Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Los geht's!

Partner

Deutsche Apotheker- und Ärztebank Logo
Kassenärztliche Vereinigung Thüringen
Kassenzahnärztliche Vereinigung Thüringen
Landesärztekammer Thüringen
Landeszahnärztekammer Thüringen